Bei einem meiner letzten Seminar waren erstaunlich viel Teilnehmer dabei, die sehr mit Lampenfieber zu kämpfen hatten. Lampenfieber ist zunächst einmal eine Ausdruck von Stress. Dieser zeigt sich in verschiedenen Faktoren: Nervosität, zitternde Hände, ein trockener Mund oder erhöhte Schleimbildung (Verkleben des Speichels) oder gar Wortfindungsstörungen. Hier ein paar Tipps, die Ihnen helfen:

  • Tipp: Bereiten Sie sich gut vor und proben Sie

Holen Sie sich am Tag vorher ein paar Kollegen oder Freunde zusammen und halten Sie eine Probe ab. Jeder Schauspieler probt seine Aufführung. Nutzen Sie diese Möglichkeit für sich.

  • Tipp: Schwarze Schokolade gegen Blackout

Der Kakao in der Schokolade enthält Substanzen, welche die Konzentration fördern. Essen Sie ca. 30 Minuten vor dem Vortrag einen Riegel schwarze Schokolade mit hohem Kakao-Anteil.

  • Tipp: Sport gegen Nervosität

Sport hilft Adrenalin abzubauen. Wenn Sie Gelegenheit haben, treiben Sie am Tag Ihres Vortrags morgens 30 Minuten moderaten Ausdauersport. Direkt vor dem Vortrag können Sie sich in einer stillen Ecke mit Überkreuz-Bewegungen helfen. Dabei führen Sie im Stand das linke Knie mit dem rechten Arm zusammen und umgekehrt. Das aktiviert beide Gehirnhälften.

  • Tipp: Akzeptieren Sie Ihr Lampenfieber

Jeder ist vor einem Vortrag nervös. Erlauben Sie sich Lampenfieber zu haben. Es hilft Ihnen, sich besser zu konzentrieren. Begrüßen Sie das Lampenfieber als Freund.

  • Tipp: Ein guter Auftritt beginnt an den Füßen

Achten Sie in den ersten zwei Minuten Ihres Vortrag auf einen sicheren Stand. Die äußere, körperliche Ruhe wird Ihre innere Ruhe vergrößern.

  • Tipp: Lernen Sie den Anfang auswendig

Damit der Start gut wird, lernen Sie den ersten Satz Ihres Vortrags auswendig.

  • Tipp: So verhindern Sie einen trockenen Mund oder zu viel Schleim

Essen Sie vor dem Vortrag einen säuerlichen Apfel. Er regt den Speichelfluss an. Trinken Sie während des Vortrags stilles Wasser. Das verhindert ein Austrocknen des Mundes und vermindert Stress.

  • Tipp: Nutzen Sie die Macht der Autosuggestion

Sagen Sie sich vor dem Vortrag immer wieder: ” Ich hab Euch etwas Interessantes mitzuteilen. Ich hab Euch etwas Interessantes mitzuteilen.” Sie werden sich deutlich besser fühlen. Stellen Sie sich einige Tage vor dem Vortrag schon vor, wie Sie vor Ihrem Publikum stehen und eine gelungene Präsentation halten. Diese Technik wirkt Wunder.

Mehr Tipps für gekonnte Vorträge erfahren Sie in meinem Rhetorik-Seminar.